Kritik + Life Update

 

Kritik-blogger-forum-kleiderkreisel

Kritik – was für ein gefährliches Wort.

Ich sitze gerade draußen am Familientisch (ohne Familie) und genieße das wechselhafte Wetter des Nordens 😉 Heute morgen bin ich bei meiner geliebten (Nicht Blogger-) Freundin Sarah aufgewacht und habe ein paar Videos geschnitten, Emails beantwortet, Femlite Aufgaben besprochen, Telefonate geführt und Snapchat Kommentare gelesen und beantwortet.

Eines der Kommentare hat mich auf ein Kleiderkreisel Forum hingewiesen, in dem es um ’schlechte Blogger Instagramer‘ gehen würde und ich sollte mir das doch mal durchlesen. Allein bei dem Wort Kleiderkreisel bekam ich schon ein leicht mulmiges Gefühl, da die Foren des bekannten Kleidertausch-Portals in der Regel nichts Gutes verheißen. Bereits aus Shopping Queen Zeiten kenne ich das Forum, wo damals wild diskutiert wurde, wie schrecklich mein Outfit doch gewesen sei, wie peinlich das wäre als Bloggerin so das Motto zu verfehlen (ich bin immerhin 2. mit 34 Punkten geworden) und ähnlich schönes über meine Figur, mein Leben, meine Arbeit.

Was tun solche ‚bösen‘ ‚Hater Kommentare‘? Richtig, sie verletzten. Genau aus dem Grund habe ich schon vor Jahren aufgehört Foren zu lesen. Außerdem habe ich so einen ausgeprägten Sinn für Gerechtigkeit und wollte ständig alles richtig stellen und mich selber verteidigen, was im Endeffekt zu nichts führt. Die Leute, die einen nicht mögen ändern ihre Meinung meist nicht, die Leute die einen mögen tun dies so oder so und die Leute die keine wirkliche Meinung zu einem haben sehen es meist eher negativ an, wenn man versucht sich ständig zu rechtfertigen. Ich gab’s auf.

Als ich dem Mädel auf Snapchat heute morgen dankend absagte und ihr erklärte, warum ich Foren als Zeitverschwendung sehe und mich solche Beiträge nur unnötig traurig machen würden, meinte sie ich sollte trotzdem mal reinschauen, weil dieses Forum anders sei. Nach einigem hin und her habe ich mich dann tatsächlich auf die Suche nach dem Forum gemacht (ich erleichtere euch die Suche mal: Hier geht’s lang) und find an zu lesen.. Da es vor allem auf den letzten zwei Seiten viel um mich und meinen Blog ging, habe ich es bei den letzen 200 Kommentaren belassen und mir alles durchgelesen und… geantwortet!

Erst war ich mir nicht so sicher, ob das die beste Lösung ist, aber ich muss sagen: BAM! Irgendwie hat dieses Forum – trotz größtenteils kritischer Kommentare – meinen Tag zum positiven gewendet! Viele der kritischen Kommentare konnte ich verstehen (Sprunghaft, kein fester Wohnsitz, keine rote Linie) und bin demnach so gut wie auf alle Kommentare eingegangen, habe Fragen beantwortet oder falsche Aussagen korrigiert 😉 Ich muss sagen, ich bin wahnsinnig positiv überrascht, wie gut meine Fragen und Antworten ankamen bzw. wie viele der Mädels sich die Zeit genommen haben, mir konstruktives Feedback und Verbesserungsvorschläge zu schicken. Denn seht es mal so – wer bekommt schon quasi eine ‚Markenanalyse und Produktfeedback‘ UMSONST? Eben. Ihr wisst ja, immer das Positive in allem sehen 😉

Nein im Ernst, über die Jahre habe ich immer mehr gelernt für kritische Kommentare dankbar zu sein und die Leute dahinter zu verstehen und auch (nicht immer) ernst zu nehmen. Denn im Endeffekt interessieren sich diese Leute ja irgendwo auch für einen und sie sagen nur, was sie stört. Eigentlich ein super Prinzip. Solange es eben sachlich und nett im Sinne von ‚ich will dir helfen‘ bleibt.

Der Punkt, der eigentlich am häufigsten genannt wurde war: Sprunghaftigkeit und das man bei mir nie weiß, wo ich jetzt wohne bzw. was in Zukunft geplant ist. Dem kann ich (leider) nur zustimmen, aber dank Mjunik habe ich nun zumindest mal vorübergehend eine Basis und kann etwas Geld sparen und wohne mit meiner besten Freundin zusammen und kann gut an Femlite und meinem Blog arbeiten. Wie lange ich noch bei Mjunik mitmachen werde, kann ich euch nicht sagen, aber ich denke bis Ende des Jahres lohnt es sich für mich und macht Sinn. Bis dahin sollte sich auch die Lage bei meinem Freund und seinem Job (er besitzt ein Fitness Studio, wo es gerade eine extreme Mieterhöhung geben soll womit er das Studio schließen müsste) geklärt haben und wir können schauen, wo wir in Zukunft gerne wohnen würden.

Wir kennen uns zwar noch nicht so lange, aber ich weiß einfach, dass ich eine Zukunft mit ihm will (er glücklicherweise auch mit mir ;)) und er mich unbeschreiblich glücklich macht und mir irgendwie eine Innere Ruhe schenkt. Er könnte sich vorstellen nach Deutschland zu ziehen (allerdings war er noch nie hier und wird mich im September das erste Mal besuchen kommen) oder auch zusammen mit mir nach Los Angeles (wo er ebenfalls noch nicht war). Ich muss sagen, dass ich mir mittlerweile sogar vorstellen könnte, mal nach Sydney zu ziehen (zumindest für eine gewisse Zeit). Wie ihr seht – da ist einfach noch vieles Offen und Ungewiss, daher habe ich mich schon darauf eingestellt und es akzeptiert, dass dieses Jahr noch etwas ‚rastlos‘ ist und es dann ab 2017 noch mehr Struktur gibt.

Ich habe mir außerdem euren Rat zu Herzen genommen und versuche gerade lieber an ein – zwei Projekten ‚Vollzeit‘ zu arbeiten, als an 10 gleichzeitig. Gerade konzentriere ich mich auf meinen Blog und meinen deutschen und englischen Youtube Kanal. Ich habe die letzten Tage fast 10 Videos geschnitten nach denen ihr mich seit Monaten fragt (Haar bzw. Locken Routinen, Extensions Video, Bücher Tipps, alte FMAs und ein Video mit meinem Freund) und versuche grafisch alles einheitlich zu gestalten, dass das Thema einfach mal aus meinem Kopf ist.  Ich hoffe, dass ich bis nächste Woche die ganzen Videos fertig bekomme und dann mind. 2 x die Woche neue Videos hoch lade bis die alle oben sind. Ich habe auch schon überlegt jeden Tag ein neues (altes) FMA hochzuladen – was meint ihr denn?

Hier auf dem Blog passiert ja in letzter Zeit auch wieder mehr und das versuche ich auch beizubehalten. Projekte wie Femlite laufen nebenher parallel und mein Ebook und mein Blogger Workshop habe ich gerade mal etwas auf Eis gelegt bis ich fertig bin mit den oben genannten Projekten. Ich hoffe, dass ich so step by step eine Routine einbauen kann und so nach und nach strukturierter werde. Durch die kritischen Kommentare habe ich ebenfalls rausgehört, dass sich viele wieder regelmäßige persönliche Posts wünschen zum Thema Motivation, Tipps aber auch kritische Themen die mich beschäftigen und Dinge die ich sonst ab und zu bei Snapchat anspreche. Ich bin gerade auch am überlegen, meinen Blog noch mal etwas um zu strukturieren und die verschiedenen Kategorien etwas offensichtlicher zu gestalten, sodass jeder sich das raussuchen und anschauen kann, was ihn persönlich am meisten interessiert. Wenn ihr diesbezüglich noch Vorschläge oder ‚best case‘ Beispiele habt – immer her damit! Ich bin euch wirklich sehr dankbar für euer (gut gemeintes) Feedback 🙂

In diesem Sinne – mehr Mut zu konstruktiver Kritik!

41 comments
  1. Liebe Luisa,
    das ist mal wieder ein super toller und persönlicher Post von dir. Ich finde es total bemerkenswert, wie du mit Kritik umgehst und das Thema offen ansprichst. Konstruktive Kritik ist auch ganz hilfreich, aber schade wird es dann, wenn es unsachlich wird. Aber im Grunde sind solche Personen dann auch wirklich egal.
    Mir gefällt dein Blog und dein Snapchat so gut, weil du einfach authentisch bist und 100% zu dem stehst, was du machst und super motivierst… da wären wir auch schon bei einem „Wunsch“ für deinen Blog 🙂 Was hältst du von Posts zum Thema Personal Development und Motivation? Damit beschäftige ich mich total gern und freue mich immer über weitere Ideen von Powergirls 😀
    Viele liebe Grüße und ganz viel Erfolg bei deinen Projekten!
    Jana Kim

    • Hey Jana ja das ist auf jeden Fall der Plan, meinen Blog noch mehr an meine jetzigen Interessen anzupassen dafür möchte ich aber ein komplett neues Design bzw. Layout und das dauert natürlich wieder alles etwas aber ich arbeite dran 🙂

  2. Verena

    Wow. Da hat sich ja in Sachen Kritikfähigkeit einiges getan. Scheint so als wenn du die Dinge etwas entspannter sehen könntest, als vor ein paar Jahren. ?
    Was mich an der ganzen Kritik stört: Warum stört es die Leute dass du noch nicht wirklich sesshaft bist? Wen geht es was an? Wer stellt die „Regeln“ auf was man in welchem Alter erreicht haben muss? Ich muss auch nicht heiraten und Kinder kriegen. Mein Leben – meine Regeln.
    Diese Punkte führen doch dazu dass man sich vergleicht. Wozu führen Vergleiche? Zu nichts entweder einem übersteigerten Ego um sich selbst gut zu fühlen oder sich eben schlecht zu fühlen.
    Bei den Kritikern die dir mangelnde Sesshaftigkeit „vorwerfen“ wird es eher zweiteres sein.
    Vergleichen sich mit dir, sehen was du so alles geschafft hast aber anstatt zu akzeptieren dass jeder selbst für das alles verantwortlich ist wird dann halt gesagt „Aber die hat ja nicht mal einen eigenen Wohnsitz. Klar kann sie sich dann mehr leistsn als wir. Die weiß ja nicht mal was das heisst soviele Fixkosten zu haben und immer zu wenig zu verdienen. “
    Jaaaa bei dem Gedanken hab ich mich selbst mal ertappt. Und ehrlich: Ich sehe lieber die Fülle und meinen Reichtum als meinen Mangel. Wahrscheinlich könntest du meine Fixkosten 3 mal mit links zahlen. Aber weißt du was? Es geht mich nix an. Genauso wenig wie die anderen Kritiker.
    Alles Liebe von einer 38 jährigen die sich immer gerne von dir inspirieren lässt. Aber was sagt Alter schon aus? Ich fühl mich nunmal wie 10 Jahre jünger. Who cares? ?

    • Hey cooler Kommentar! Mit der Sesshaftigkeit nehme ich es auch nicht so ernst, weil im Endeffekt ist es MEIN Leben und wenn das für mich so passt ist es ja okay 🙂 Heißt ja auch nicht im Umkehrschluss, dass jeder so leben muss oder sollte.. Irgendwann werde ich schon ‚einen festen Wohnsitz‘ haben, aber selbst mit meinem Freund habe ich schon geredet und wir sind uns einig, dass wir an verschiedenen Orten auf dieser Welt eine Wohnung haben wollen 🙂 Aber schauen wir mal, was noch alles so kommt und wie sich die Dinge entwickeln..

  3. Ich finde es super, dass du so offen mit dem Thema Kritik umgehst und aus dem Tag gestern soviel positives für dich herausgezogen hast. Ich denke auch, dass eine verbesserte Struktur dir und deiner Arbeit gut tun würde. Wie du selbst schon geschrieben hast, würde ich dir raten nur an zwei Punkten (z.B. Blog und Youtube) pro Tag zuarbeiten und am nächsten Tag an zwei anderen Punkten (z.B. Femlite & E-Book). Zum einen schaffst du viel mehr und wirst abends (bzw. nachts ;)) mit einem viel positiveren Gefühl schlafen gehen, wie wenn du am Tag an unzähligen Projekten gearbeitet hast, aber das Gefühl hast bei keinem wirklich weiter gekommen zu sein. Ich hoffe du verstehst was ich meine. Du bist eine Powerfrau und wirst das alles schaffen, da bin ich mir sicher und ich wünsche dir auch für deine Zukunft mit deinem Freund nur das Beste, egal ob in Deutschland, L.A. oder Sydney.

    Liebe Grüße
    Luise | http://www.just-myself.com

  4. Lisa

    Hallo Luisa 🙂
    Ich folge dir seit circa einem Jahr und mag vor allem gern deine Snapchat Story.
    Ich lese bei Blogs immer gerne wöchentlich wieder kehrende Themen, wie es zB bei Masha Sedgwick der Fall ist.
    Sie hat das super aufgeteilt, einen Tag geht es um Make Up, ein Post ist persönlich, dann ein Tag ein neues Outfit etc . So wirkt der Blog strukturiert und für jede Zielgruppe ist etwas dabei.
    Für deinen YouTube Kanal fände ich etwas kürzere so 10 Minuten Videos besser. Man hat leider nicht immer die Zeit 30 oder 40 Minuten am Stück zu gucken. Deswegen fände ich kürzere Videos besser 🙂
    Ich finde dich wirklich super sympathisch und nett und würde mir für dich einfach etwas mehr Kontinuität wünschen 🙂 ich verfolge dich sehr gerne, aber wenn so unregelmässig nur Postings auf dem Blog kommen, ‚vergisst‘ man nach einer Zeit ihn wieder zu besuchen.
    Liebe Grüße und ganz viel Erfolg für deine Zukunft,
    Lisa 🙂

  5. Ein offener Umgang mit Kritik ist wichtig!

  6. Liebe Luisa,
    ich finde gerade deine Sprunghaftigkeit großartig! Bei mir hat sich das mit dem dauerhaften Wohnsitz ergeben bevor ich bereit war und da macht es einfach Spaß Weltenbummler zu begleiten (Blog/YT etc) 😉
    Zeit- und Selbstmanagement sind schwierige Themen, aber wenn du es jetzt schon soweit schaffst, dass du so viele Videos bearbeitet hast, bist du ja auf dem besten Weg!
    Ich muss auch an mir arbeiten was meine Arbeitsweise angeht. Ich kann irgendwie nicht nur 1-2 Jobs haben, ich muss immer viel machen… Ich weiß nicht woher das kommt, ich habe aber auch schon während der Schulzeit gekellnert und hatte mehrere Nachhilfeschüler. Nach dem Abi ging es weiter so, dass ich immer 2-4 Jobs habe, aber ich kann irgendwie nicht anders XD Ich bin zB Tupperberaterin und das kann ich halt auch super flexibel planen. Ein gutbezahlter Vollzeitjob neben meinem Fernstudium würde ja fürs Leben reichen, aber das ist irgendwie nicht mein Weg, warum weiß ich auch nicht =)

    Also, es muss nicht immer alles perfekt struktuiert sein, solange du dich in deinem Lebensmodell wohl fühlst kann man das auch nicht konstruktiv kritisieren – für mich Blödsinn! Sei so Sprunghaft wie es sich für dich gut anfühlt und wenn du nächstes Jahr sesshafter werden möchtest ist das genauso richtig 😉

    Liebe Grüße, Josie

    http://www.josiejolie.com

  7. Der Post ist wirklich toll geschrieben. Mit Kritik muss man auch erst umgehen lernen.
    Ich bewundere gerade die viel kritisierte Sprunghaftigkeit. Ich selbst bin durch meinen Sohn immer gebunden und würde gerne einfach mal spontan eine Einladung zu einem Event im Ausland annehmen. Deshalb finde ich es gut, dass du jetzt all das machst, was dich interessiert.
    Viel Glück weiterhin.
    LG Bianca

    http://ladyandmum.blogspot.de

    • Dankeschön Bianca.. Ich denke, wenn ich ehrlich bin, werde ich auch immer etwas sprunghaft bleiben weil das einfach ‚Ich‘ bin.. Ich bin schon immer viel unterwegs gewesen, habe jede Möglichkeit etwas zu erleben entgegen genommen und im Endeffekt muss ich mein Leben ja auch für MICH leben und nicht irgendwelche Follower, die mich lieber nur an einem Ort sehen..

  8. Toll wie du mit Kritik umgehst, da können sich viele eine Scheibe abschneiden! Ich finde, vor allem Struktur ist wirklich unheimlich wichtig, und man sollte einfach nicht zu viel auf einmal wollen – die Erfahrung hab ich selbst auch schon machen dürfen 🙂

    Viele liebe Grüße
    Ina • http://www.ina-nuvo.com

  9. Tascha

    Klasse! Wie erwachsen du mit dem Thema Kritik umgehst.

    Ich „kenne“ dich schon seit Anfang deines Blogs und deines Praktikum (ohje ich kann mich noch genau an den Banner vom Blog erinnern :-p) und ich bin dir zwischenzeitlich immer auf den Social Media Kanälen gefolgt und entfolgt.

    Hoffentlich findest du wieder deinen Weg. Ich würde mich freuen

    Liebste Grüße

  10. Lisa

    Hey Luisa,
    ich find den Blogpost echt gut, vor allem, weil du auch deine Schlüsse aus der Kritik ziehst und die ganzen Kommentare nicht einfach ignorierst. Ich hatte mir jetzt nicht die ganzen Seiten durchgelesen, aber auf den Seiten die ich gelesen hatte, war es ja echt meistens recht konstruktiv oder nicht allzu beleidigend. Da werden ja andere Blogger/Instagrammer noch echt härter getroffen.
    Ich drück dir auf jeden Fall die Daumen, dass du und dein Freund eine gute Lösung für euch beide findet (aber da bin ich mir schon fast sicher! :)) und finde es auch echt beeindruckend, wie ihr die Fernbeziehung meistert.
    Liebe Grüße
    Lisa

    • Hey Lisa vielen Dank 🙂 Ich versuche halt immer menschlich zu wachsen und Kleinigkeiten zu verbessern, aber ich denke ich muss auch aufhören jedem gefallen zu wollen und noch mehr MEIN Ding durchziehen 🙂

  11. Liebe Luisa,
    ich hab es dir schon mal geschrieben, aber ich möchte es dir noch mal sagen: Genau deshalb liebe ich deinen Blog so sehr und lese so unglaublich gerne von dir: Weil du dir Zeit für uns nimmst, für deine Leser. Du bekommst am Tag sicher hunderte Mails, du arbeitest wie ein Wirbelwind an so vielen Projekten – und trotzdem nimmst du dir die Zeit, mit deinen Lesern zu kommunizieren und zu interagieren, du nimmst dir Kritik zu Herzen, setzt sie um und lässt uns trotz Hater-Kommentare weiter an deinem Leben teilhaben. Es macht einfach Spaß, zu sehen, dass du nicht nur für deinen Lebensunterhalt bloggst, sondern tatsächlich auch für deine Leser! Ich freu mich einfach über jeden Post von dir, weil so viel „echte“ Luisa da drin steckt 🙂
    Alles Liebe,
    Kathi

  12. liebe Luisa,
    ich finde es mutig und sehr schön zu gleich, dass du dir ein Herz gefasst hast, die Kommentare in besagtem Kleiderkreiselforum zu lesen – wie du selbst auch schreibst, man erwartet ja nichts positives und weiß quasi schon vorher, dass es verletzend sein könnte sie alle zu lesen …
    aber du hast es doch getan und noch viel besser, du ziehst positive Energie daraus. das finde ich klasse 🙂
    und stimmt ja auch, Kritik hat ja oft auch etwas wahres und regt eben zu Tatendrang und somit zur Verbesserung an! weiter so 🙂

    PS: keine wirkliche Kritik aber eine Anmerkung. ich würde mich freuen auch wieder via YouTube mehr von die zu sehen 😉

    einen wundervollen Donnerstag,
    ❤ Tina
    https://liebewasist.wordpress.com/
    https://www.instagram.com/liebewasist/

  13. Where are your english posts??!!

    • Good question! I stopped translating them because of the time effort and I hardly ever get English comments, so I thought I don’t have many English speaking followers but I wanna start translating them again..

  14. Sehr interessanter Post, da ist ja einiges los bei dir! 🙂 Ich find deine Einstellung zu Kritik total gut und vor allem find ichs total verständlich, dass man immer das Gefühl hat, sich selbst rechtfertigen zu müssen, obwohl das eben oft wirklich nicht die beste Idee ist. 😉 Wünsch dir alles Gute für die kommenden Monate!

    lg, Kathi
    http://www.ilvieebella.com

  15. Sophie

    Erst einmal: Ich finde es klasse wie du mit der Kritik umgehst! Ich mag diese persönlichen Posts so gerne, auch deine Luisas Laberstunden habe ich geliebt( Vielleicht könntest du diese wieder einführen?) Zu den FMA: Ich persönlich brauche die alten nicht mehr, sie interessieren mich nicht mehr, weil sie schon so lange her sind. Das ist nun aber nicht böse gemeint! Einen schönen Tag noch! Liebe Grüße Sophie

    • Hey Sophie danke es gab einige bei Youtube die meinten ich soll sie unbedingt noch hochladen aber dann mache ich das einfach alles so jeden zweiten Tag ein neues oder so dann sind sie oben für alle die wollen 🙂 Und bezüglich Luisas Laberstunde kann ich drüber nachdenken das mal wieder einzuführen 🙂

  16. Liebe Luisa,
    ich mag diese Beiträge, bei denen ich das Gefühl habe, dass du „frei von der Leber weg“ schreibst.
    Ich finds super spannend, deine Reise zu begleiten und hey, ein bisschen Sprunghaftigkeit hat noch nie geschadet. Man sagt ja nicht ohne Grund: Life is what happens to you while you’re busy making other plans 😉

    Ich persönlich finde die Gestaltung der Bilder mit den Rahmen und Titeln für YouTube sehr gut. Sie geben direkt einen Hint, worum es im Video geht und schaffen eine gewisse Einheitlichkeit. Auf dem Blog hingegen, gefällt es mir nicht so gut – da würde ich das Bild ohne Rahmen und Co. bevorzugen. Ich finde, sonst geht so viel von einen hochwertigen Bildern verloren und es sieht ein bisschen verspielt aus.

    Viele Grüße
    Anna

    • Hey Anna danke für dein Feedback! Dann lasse ich das auf dem Blog vielleicht in Zukunft bzw. mache es nur noch bei so Posts wie Trend Alert wo es nicht so sehr um die Bilder geht. Und den Spruch mag ich auch so gern 🙂

  17. Liebe Luisa,
    leider ist mein Kommentar von gestern weg?!
    Ich wollte nur noch mal sagen, dass ich Kritik an deinem Lebensstil nicht richtig finde. Du schadest damit ja niemanden. Wenn du nun mal viel und gerne reist ist das doch vollkommen in Ordnung! Warum solltest du auch für deine Leser sesshaft werden? Wenn du das jetzt eh mit deinem Freund vor hast ist das schön und gut, aber es ist eben dein/euer Ding und ich muss gestehen, dass ich deine Sprunghaftigkeit sehr gerne verfolge. Ich habe ein sehr „gesittetes“ Leben und habe bevor ich eigentlich bereit war schone einen festen Wohnsitz gehabt (verschiedene Umstände..) und finde es gerade spannend andere über social media und Co bei ihren Wegen zu begleiten, gerade wenn dieser viele Kurven hat. Die Hauptsache ist doch, dass du dich in deinem Leben wohlfühlst und ich denke die meisten deiner Leser/ Follower stört es sicher nicht.
    Deine neuen Youtube-Thumbnails finde ich klasse, es sieht es viel besser aus und die Einheitlichkeit ist schön!

    Liebe Grüße, Josie

    http://www.josiejolie.com

    • Dankeschön für das positive Feedback bezüglich Youtube 🙂 Du hast Recht im Endeffekt ist es MEIN Leben und es geht um MICH und was am besten für MICH ist.. Diejenigen, die es interessiert können mitkommen auf meine Reisen und die anderen müssen es ja nicht verfolgen 😉

  18. Steffi

    Liebe Luisa,

    einerseits finde ich es gut, dass du dir Kritik zu Herzen nimmst andererseits zeigt das glaub ich auch eines deiner größten Probleme auf – du willst einfach immer everybody´s darling sein und es jedem recht machen.. Das klappt aber nicht und durch die Anpassung verlierst du deine einzigartige Authentizität. Sicher mehr Struktur würde dir persönlich nicht schaden, andererseits ist gerade das Schusselige ja auch etwas was dich ausmacht 🙂 Überleg dir einfach mal stärker, was DU willst und welchen Projekten DU den Vorzug gibst und was DICH glücklich macht.. Dann klappt das schon 😉 Denn vergesse nicht: Haters gonna hate!

  19. Ich finde es super, dass du beschlossen hast, dich lieber auf ein paar Projekte richtig zu konzentrieren, als zu viel auf einmal zu machen 🙂 Außerdem ist es klasse, wie offen du mit Kritik umgehst und dir konstruktive Vörschläge auch zu Herzen nimmst 🙂

    http://nilooorac.com/

    Liebe Grüße

  20. Ich sag immer, Kritik muss konstruktiv sein. Sonst bringt sie keinem was und verletzt nur. Manchmal ist es schwer sie ssie so zu verstehen, aber eigentlich sollte Kritik etwas Gutes sein!

    Liebe Grüße,
    Hella von http://ww.advance-your-style.de

  21. Hallo Liebe Luisa,
    ich bin es mal wieder, die stille Leserin die auch hin und wieder mal auf Instagram vorbeischaut.

    Ich finde es gut, dass du dir die Zeit genommen hast dich mit der Kritik auseinander zusetzen, und dass diese dir geholfen hat. es ist wichtig an Kritik zu wachsen, und auch zu lernen mit Kritik umzugehen, die nicht unbedingt sachlich ist. Großes Kudos an dich, das machst du toll.

    Aber ich fühle mich gerade einfach mal so, als müsste ich Kritik an der Kritik üben. Ein Punkt hat mich da besonders doll getroffen: Ich kann einfach nicht verstehen wieso dir die Leser deines Lifestyle-Blogs vorhalten, dass du zu Sprunghaftig bist, keinen festen Wohnsitz hast. Ich habe, oft auch bei deinen Instagram Bildern, das Gefühl dass, besonders jüngere Mädchen, dir folgen weil dein Leben eine Art Soap für sie ist. Anders kann ich mir wirklich nicht erklären woher ein solcher Gedanke kommen könnte. Es ist entweder das, oder aber es ist Neid und beides finde ich irgendwie super schade und ich bin etwas Fassungslos.

    Also hier mal mein Take: Ich finde es toll, dass du mit deinem Leben genug Geld verdienst dir dieses hin und her leisten zu können. Du siehst viel von der Welt, arbeitest im Gegenzug auch hart an dir. Ja hier und da bist du auf Snapchat etwas chaotisch, aber das gehört zu dir. Ich folge dir wegen deinem Blog, deiner Arbeit. Ich respektiere die Stunden die du in Recherche, Schreiben, Cutten, Überlegen steckst und die Visionen die du dir damit schaffst. Es ist mehr Arbeit als viele annehmen – manchmal habe ich das Gefühl die Leute denken so eine Website erstellt man und dann wirft sie Geld ab.

    Ich bin dankbar für jede Reise die du uns Dokumentierst, für jeden Hotspot den du nennst, denn dich bin momentan selber dabei mich Selbständig zu machen und kann durch die viele Arbeit nur vom Reisen lesen, aber ich weiß dadurch auch, dass harte Arbeit sich auszahlt und ich vielleicht irgendwann all diese Hotspots einmal selber sehen kann!

    Kurz in Kurz: ich finde eine erfolgreiche Bloggerin braucht keinen festen Wohnsitz. Du Bloggst, du Vlogst du machst alles wofür dein Blog steht und gibst tolle Reisetips dabei. Das ist ein Plus und für alles andere brauchst du nicht in Hamburg hocken! 🙂 Mach weiter so!

  22. Lena

    Ich habe bei dir ganz oft das Gefühl wenn du Zeit in Hamburg oder mit Julia verbracht hast bist du viel klarer und geerdet. Ich mag die Luisa die nicht an tausend Sachen gleichzeitig arbeitet sondern die die einen Plan hat und den versuch durchzuziehen. Ich mochte dich zu OCJ Zeiten sehr und auch LA mit Lina fand ich spannend !
    Ich weiß dass ihr damals viel Kritik einstecken musstet, dass ihr euer highlife raushängen lasst.
    Das fand ich überhaupt nicht.
    Mir gefällt Mjunik überhaupt nicht und ich wünsche mir deine 40 Min FMA’s zurück 😀

  23. Ich musste letztens das allererste Mal „Hater-Kommentare“ in Kauf nehmen, als ich einen Blogpost darüber geschrieben habe, dass es Blogger in der Großstadt leichter haben. Anscheinend haben den Beitrag viele falsch aufgefasst (obwohl ich ausführlich begründet habe und immer wieder betont habe, dass es nur meine persönliche Meinung und Erfahrung ist). Jedenfalls lag ich erst mal weinend im Bett und konnte mit den bösen Kommentaren nicht umgehen, weil ich niemals mit so einer Reaktion auf einen normalen Post gerechnet hatte.
    Was ich damit eigentlich sagen will: ich finde es toll, wie du damit umgehst und das du auch darauf eingehst.
    Allerdings muss ich auch meiner Vorrednerin Chrissy recht geben. Ich finde es ebenfalls totalen Quatsch dich zu kritisieren, weil du keinen festen Wohnort hast. Es ist dein Leben, deine Entscheidungen, dein Blog. Ich finde es toll, wenn du uns mit auf Reisen nimmst und wir durch dich so viel von der Welt zu sehen bekommen <3
    Liebste Grüße, Sophie
    Linsenspiel



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.